Strategien zum Umgang mit Mikroschadstoffen

Da derzeit keine EU-weiten rechtlichen Vorgaben zur Reduktion der Emissionen von Mikroschadstoffen vorliegen, haben die beteiligten Regionen in den letzten Jahren unterschiedliche Strategien zum Umgang mit Mikroschadstoffen erarbeitet.

Insbesondere für die Nachrüstung kommunaler Kläranlagen mit weitergehenden Reinigungsverfahren auf Basis stoff- oder stoffgruppenspezifischer Anforderungswerte liegen keine rechtlichen Anforderungen vor. Der Legislativvorschlag zur Kommunalabwasserrichtlinie vom Oktober 2022 enthält erstmalig eine eindeutige Vorgabe.